Verfahren » Kondensatanstauregelung » Funktionsbeschreibung und Aufbau

 

Kondensatseitige Regelung

 

Zentrum der Dampfübergabestation ist ein stehender für die Kondensatanstauregelung geeigneter Wärmeübertrager (baelz 105-S, baelz 106, baelz 111, baelz 147)

Auf der Dampfeintrittseite befindet sich je nach Netzbedingung ein Dampfschnellschlussventil oder ein Ventil mit Mehrzweckfunktion. Geregelt wird auf der Kondensataustrittseite über ein entsprechendes Ventil. Die Stellgröße wird dabei über einen Regler mit Fühler auf der Sekundärseite gebildet. Je nach abgeforderter Leistung wird dabei über das Kondensatventil eine entsprechende Menge Kondensat durch den dauerhaft anstehenden Dampfdruck abgeführt. Dadurch ergibt sich für die verschiedenen Leistungsbereiche ein unterschiedliches Kondensatniveau, d.h. es wird eine der Leistung entsprechende Heizfläche freigegeben.
Dadurch wird üblicherweise die Kondensat-Austrittstemperatur (abhängig vom Wärmeübertrager und der Auslegung) in allen Leistungsbereichen ca. 5K über der Sekundäreintrittstemperatur liegen.

 

 

 

 

     Pilot






Seitenanfang