Verfahren » Heißdampfkühlung

Baelz-vapordynamic

Diese Strahlpumpe mit interner Rückführung, entweder als Druckreduzierer - Heißdampfkühler oder als Sattdampf- oder Nassdampferzeuger eingesetzt - hat, verglichen mit den Standardheißdampfkühlern, die auf dem Markt zu finden sind, die folgenden Vorteile:

• Sie erzeugt den Sattdampf ohne jegliche Überhitzung; selbstverständlich können Sie auch Heißdampf oder Nassdampf erzeugen. Die interne Rückführung bietet diese Möglichkeiten.

•  Innerhalb des Lastbereiches von 2–100% besitzt sie eine hohe Qualität/Präzision bei der Druck- und Temperaturregelung, vorausgesetzt das Wassereinspritzventil ist richtig ausgewählt.

• Sehr gute Zerstäubung des eingespritzten Wassers (vollentsalztes Wasser!)

Maximallast

Der Primärdampf geht mit einer Geschwindigkeit von 665 m/s in die Düse über. Dann dehnt er sich im Diffusor aus, was für das Gemisch aus Dampf mit den Wassertröpfchen zu einer Geschwindigkeit von ca. 300 m/s führt.

Das Kühlwasser wird in der Düse in Tropfen mit einem Durchmesser von 0,75 mm zerstäubt. Der Dampf verkleinert diese Tropfen auf 0,04 mm. Das bedeutet, dass ein Tropfen von 0,75 mm in 6.592 Tröpfchen von 0,04 mm zerstäubt wird. Dadurch wird die Austauschoberfläche für die Verdampfung mit Faktor 19 vergrößert.

Minimallast

Das Verfahren ist ähnlich. Der Dampf strömt mit einer Geschwindigkeit von 665 m/s durch die nahezu geschlossene Düse. Für diese Last zerstäubt die Düse das Wasser in Tropfen von 1,3 mm und der Dampf macht aus den 1,3 mm-Tröpfchen 206 Tröpfchen von 0,22 mm; somit kommt es zu einer Vergrößerung der Austauschoberfläche, die auch für eine solch kleine Last eine gute Verdampfung gewährt.

Sattdampferzeugung
Sattdampferzeugung
Sattdampferzeugung

 

 

     Pilot






Seitenanfang